Bewusstseinsstrom

BewusstseinsstromMehr Hirn bitte!

Es gibt zehn Dinge über unser Gehirn, die jeder wissen sollte. Denn wenn wir besser verstehen, wer wir sind und wie wir funktionieren, können wir unser Leben eher zu unserer Zufriedenheit gestalten. Seinen eigenen Geist verstehen, heißt sich selbst erkennen! Es ist eine Forschungsreise. Das erfordert die Motivation des Forschers, der in diesem Fall seinen eigenen Geist erforscht!

Zu wissen, wie der eigene Geist funktioniert, wohin er strebt, an welchen Schrauben man drehen kann und an welchen nicht, ist mehr als ein intellektueller Zeitvertreib. Es ist die Basis für ein gelingendes Leben.

Aber Achtung: sich den eigenen Geist näher anzuschauen, ist herausfordernd! Denn unser Gehirn funktioniert in vielerlei Hinsicht gerade nicht so, wie wir es gemeinhin annehmen. Wer es trotzdem wagen möchte, sollte sich also darauf gefasst machen, die eine oder andere liebgewonnene Sichtweise aufgeben zu müssen.

Zehn Dinge über unser Gehirn

Jedem der zehn Eigenschaften widme ich ein eigenen Beitrag. Sie sind durchnummeriert und beginnen alle mit den Worten Mehr Hirn. Machen beziehen sich aufeinander, aber nicht alle. Man muss sie nicht unbedingt in der von mir gewählten Reihenfolge lesen, denn wenn ein Beitrag auf einen anderen Bezug nimmt, ist ein entsprechender Link vorhanden.

      1. Mehr Hirn für Wirklichkeit > Wie wir die Welt erkennen, und was für uns Wirklichkeit wird
      2. Mehr Hirn für Vor-Urteile > Welche Rolle Vorhersagen in unserem Geist spielen
      3. Mehr Hirn für (echte) Ursachen > Wie wir nach Ursachen suchen und sie „erkennen“
      4. Mehr Hirn für soziale Sensoren > Warum wir gar nicht anders können, als ständig andere Menschen im Kopf zu haben
      5. Mehr Hirn fürs Gedankenkarussell > Warum es in unserem Geist keinen geradlinigen, kontinuierlichen Gedankenstrom gibt
      6. Mehr Hirn für schlaue Füße > Warum unser rationaler Kopf nicht Herr im eigenen Haus ist, und wie wir unser Denken vom Kopf auf die Füße stellen
      7. Mehr Hirn für unseren Kompass > In welche Richtung wir streben
      8. Mehr Hirn für Evolution im Kopf > Wie sich unser Denken als Evolution des Bewusstseinsstroms fortentwickelt
      9. Mehr Hirn fürs Lenkrad > Wie und wo wir die Richtung unserer Gedanken beeinflussen können
      10. Mehr Hirn für Selbsterkenntnis > Warum es keinesfalls ausgemachte Sache ist, zu wissen was man weiß, und wie man das verändern kann (noch nicht veröffentlicht)

 

Hinterlasse einen Kommentar